Comic Salon
© Proxenos GmbH

Ratter, zack, puff, boing - rooooaammm …

Der internationale Comic-Salon präsentiert sich in Erlangen wieder mit einem riesigen Programm von Kunst bis Kommerz und Mainstream bis Avantgarde.

Ob Comics Kunst oder triviale Unterhaltung oder nur Kinderkram sind, darüber wurde schon viel diskutiert. Comics als minderwertig zu bezeichnen, ist daher ein weit verbreitetes Klischee. Vor allem hierzulande wird das Genre kaum geschätzt.

Obwohl Comics auch von Erwachsenen gelesen werden, hält sich hartnäckig das Klischee vom Kinderbüchlein. Dass das nicht so ist, zeigen nicht zuletzt Grenzgänger wie Roy Lichtenstein oder viele der insgesamt 150 Aussteller auf der Comic-Messe in Erlangen. Das sind deutsche und internationale Verlage, Agenturen, der Comic-Handel und Comic-Klassen der Hochschulen und auch mehr als 400 Künstler aus aller Welt, denen man dort beim Zeichnen sogar über die Schulter sehen kann.

Die Comic-Metropole Deutschlands

Übrigens: Auf der Comic-Messe in der Heinrich-Lades-Halle des Erlanger Kongresszentrums werden vom 26. bis 29. Mai 2016 auch viele Neuerscheinungen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zusätzlich können Besucher und Interessierte die zahlreichen Ausstellungen im gesamten Stadtgebiet bewundern. Das sind zum Beispiel Einzelschauen internationaler Comic-Stars, Einblicke in die deutschsprachige Szene, Themenausstellungen zur Comic-Geschichte und vieles mehr.

Den Höhepunkt der Messe markiert die „Max und Moritz-Gala“ im Erlanger Markgrafentheater. Der Max-und-Moritz-Preis ist die wichtigste deutsche Comic-Auszeichnung.